Am grauen Strand, am grauen Meer Und seitab liegt die Stadt; Der Nebel drückt die Dächer schwer, Und durch die Stille braust das Meer Eintönig um die Stadt. Das steigende Metrum und die betonten Versenden entsprechen der dritten Strophe, in der das lyrische Ich die Stadt nach den ersten eher negativen Eindrücken in Strophe 1 und 2 preist. Das Metrum ist der Jambus. Life. 2. Solche vorbehaltlosen lyrischen Liebeserklärungen, in denen nur das Adverb „eintönig“ die harmonische Atmosphäre stört, hat sich Storm nur selten gestattet. In Husum und im übrigen Herzogtum Schleswig spielen viele Erzählungen Storms. Es rauscht kein Wald, es schlägt im Mai Kein Vogel ohn Unterlaß; Die Wandergans mit hartem Schrei Nur fliegt in Herbstesnacht vorbei, Am Strande weht das Gras. Wer heute nach Husum kommt, darf sich in der Regel wundern. Er war dort zudem als Rechtsanwalt (1842–1853) und Landvogt und Amtsrichter (1864–1880) tätig. Vergleich der Gedichte ,,Die Stadt" von Theodor Storm (1851) und ,,Ringsum ruhet die Stadt" von Friedrich Hölderlin (1801) In seinem Gedicht ,,Die Stadt" beschreibt Theodor Storm die Lage sowie die natürliche Umgebung seiner Geburtsstadt. Es rauscht kein Wald, es schlägt im Mai Kein Vogel ohn’ Unterlaß; Die Wandergans mit hartem Schrei Nur fliegt in Herbstesnacht vorbei, Am Strande weht das Gras. Diese Website benutzt Cookies. Die Stadt von Theodor Storm Notizen / Anmerkungen 1 Am grauen Strand, am grauen Meer 2 Und seitab liegt die Stadt; 3 Der Nebel drückt die Dächer schwer, 4 Und durch die Stille braust das Meer 5 Eintönig um die Stadt. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden, Hans-Ulrich Treichel: Zu Rainer Maria Rilkes Gedicht „An Heinrich von Kleists wintereinsamem Waldgrab in Wannsee“, Horst Bienek: Zu Sarah Kirschs Gedicht „Die Luft riecht schon nach Schnee“, Eugen Gomringer und Nora Gomringer: Zu Eugen Gomringers Gedicht „die acht häuser des i-ging“, #tuerlesung 0.08 – Richard Pietraß: Hundewiese, Klausur & Amok, Laß leuchten! Die Stadt von Theodor Storm Notizen / Anmerkungen 1 Am grauen Strand, am grauen Meer 2 Und seitab liegt die Stadt; 3 Der Nebel drückt die Dächer schwer, 4 Und durch die Stille braust das Meer 5 Eintönig um die Stadt. Mit dem Gedicht "Die Stadt" verlieh Theodor Storm Husum literarisch den Ruf als die graue Stadt am Meer. Michael Braun, Deutschlandfunk-Lyrikkalender 2007, Verlag Das Wunderhorn, 2006. Denn vor Ort merkt man schnell: Husum ist bunt und lebendig. Powered by WordPress | Designed by Elegant Themes. 6 Es rauscht kein Wald, es schlägt im Mai 7 Kein Vogel ohn’ Unterlaß; 8 Die … Zahlreiche öffentliche Einrichtungen in ganz Deutschland, darunter Plätze, Straßen und die Theodor-Storm … / Es rauscht Bei genauerer Analyse erkennt man, warum er diese Stadt so beschreibt. Lyrikanalyse: „Die Stadt“ Das Gedicht „Die Stadt“ entstand 1851 und wurde 1852 von Storm in seinem ersten Gedichtband veröffentlicht. Die Stadt Am grauen Strand, am grauen Meer Und seitab liegt die Stadt; Der Nebel drückt die Dächer schwer, Und durch die Stille braust das Meer Eintönig um die Stadt. Als Storm 1852 diese Verse schrieb, wurde sein nordfriesischer Patriotismus gerade auf eine harte Probe gestellt: Aus politischen Gründen war er aus dem Juristendienst in Husum entlassen und des Landes verwiesen worden. Interessant und belebt. Interessant und belebt. Ş,œb™/ ±2)šté˜�ƒ¤z½×–iI–Ş_. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Meist zeigt sich sein lyrisches Ich bedrückt von der Erkenntnis, dass der Mensch „für sich lebt, in fürchterlicher Einsamkeit; ein verlorener Punkt in dem unermessenen und unverstandenen Raum“. Mit „Die graue Stadt am Meer“ ist Husum gemeint. Er schrieb es, als ihm seine Advokatur entzogen worden war, weil er trotz Friedensschluss gegen die Dänen gearbeitet hatte. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Enjoy the videos and music you love, upload original content, and share it all with friends, family, and the world on YouTube. Doch hängt mein ganzes Herz an dir, Du graue Stadt am Meer; Der Jugend Zauber für und für Ruht lächelnd doch auf dir, auf dir, Du graue Stadt am Meer. Heute aber ging es nicht länger; ich hatte Geschäfte in der Stadt, die auch jetzt wohl noch ein paar Stunden weit nach Süden vor mir lag, und trotz aller Überredungskünste des Vetters und seiner lieben Frau, trotz der schönen selbstgezogenen Perinette- und Grand-Richard-Äpfel, die Storm, Theodor - Die Stadt (Gedichtinterpretation) - Referat : 5 Versen. Die Gedichte „Oktoberlied“, „Von Katzen“ und „Weihnachtslied“ sind weitere Werke des Autors Theodor Storm. Denn vor Ort merkt man schnell: Husum ist bunt und lebendig. THEODOR STORM. Theodor Storm schrieb das Gedicht "Die Stadt" im Jahre 1852, welches der Stilrichtung des Realismus zuzuordnen ist.Er verlor aufgrund seiner politischen Einstellung (er agierte trotz Friedensschluss gegen die Dänen) seine Advokatur in seiner Heimatstadt Husum an der Nordseeküste.. Dieser Stadt hat sein Gedicht gewidmet. Deutsch Klassenarbeit Klasse 8 Unterrichtseinheit Lyrik - Theodor Storm: Die Stadt September am Markt 9 in Husum als Sohn des Rechtsanwaltes Johann Casimir Storm und Mutter Lucie Storm, geborene Woldsen, geboren. Die Stadt ist ein im Jahre 1852 von dem deutschen Schriftsteller Theodor Storm verfasstes Gedicht, das seinem Heimatort Husum an der Nordsee gewidmet ist. 'LÍyÁ©9°câ¸py™Gl72íVjëLk[:1±×Vó!“'½. Durch sie In jenem Jahr also, in dem Storm auf Grund seines Engagements für den Anschluss Schleswig und Holsteins an Preußen seine Zulassung verlor und Husum deshalb verlassen musste. Gelegen ist sie an einem ,,grauen Meer". Am grauen Strand, am grauen Meer Und seitab liegt die Stadt; Der Nebel drückt die Dächer schwer, Und durch die Stille braust das Meer Wie sein Freund, der Historiker Theodor Mommsen, hatte er sich am Unabhängigkeitskampf seiner schleswig-holsteinischen Heimat gegenüber Dänemark beteiligt. Mit dem Gedicht "Die Stadt" verlieh Theodor Storm Husum literarisch den Ruf als die graue Stadt am Meer. Theodor Storm (1817-1888) Kurzbiografie 1817 Hans Theodor Storm wird am 14. Peter Rühmkorf – selbstredend und selbstreimend, Schlömer, Wawerzinek & Friends : CoRoma1 Im VaCuum, Peter Rühmkorf: Zu Wolf Wondratscheks Gedicht „In den Autos“, Norbert Mecklenburg: Zu Paul Celans Gedicht „Du liegst im großen Gelausche“, Ulrike Draesner: Zu Ulrike Draesners Gedicht „paprika mamrika“, Hans Christian Kosler: Zu Marie Luise Kaschnitz’ Gedicht „Dein Schweigen“. 6 Es rauscht kein Wald, es schlägt im Mai 7 Kein Vogel ohn’ Unterlaß; 8 Die … Theodor Storm wurde in Hanerau-Hademarschen (in der Nähe von Husum) geboren und verbrachte seine Kindheit und Jugend in Husum. Die Stadt. Mit seinem wohl berühmtesten Gedicht hat der Dichter und Novellist Theodor Storm (1817–1888) dem Nordseestädtchen Husum ein literarisches Denkmal gesetzt. Die Stadt. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden. Noch heute ist die Stadt unter dieser Bezeichnung bekannt. Der Leser merkt beim ersten Lesen, dass Storm in seinem Gedicht eine Stadt beschreibt, die er anfangs als negativ darstellt und dann immer mehr positive Aspekte nennt. Meinen Namen, E-Mail und Website in diesem Browser speichern, bis ich wieder kommentiere. His parents were the lawyer Johann Casimir Storm (1790-1874) and Lucie Storm, née Woldsen (1797-1879).. Storm attended school in Husum and Lübeck and studied law in Kiel and Berlin. Aktiv … Die Stadt Husum ist bis heute bekannt als Graue Stadt am Meer, nach dem Storm-Gedicht Die Stadt. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Am grauen Strand, am grauen Meer / Und seitab liegt die Stadt; / Der Nebel drückt die Dächer schwer, / Und durch die Stille braust das Meer / Eintönig um die Stadt. Aktiv … Erforderliche Felder sind mit * markiert. Gedichtinterpretat­ion Meeresstrand Das Gedicht der Naturlyrik „Meeresstrand“ von Theodor Storm (1817-1888) aus dem Jahr 1854 ist der Realismus Epoche zuzuordnen, in der generell die Hinwendung zur Wirklichkeit, der Umgang mit der Umwelt und, dass der Mensch im Mittelpunkt steht gedichtet wird. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Trost“ weitere 131 Gedichte vor. 1833 Erstes Gedicht „An Emma“ 1835 Umschulung in die … Storm was born in the small town of Husum, on the west coast of Schleswig, then a formally independent duchy ruled by the king of Denmark. Das Gedicht „Die Stadt“ wurde von Theodor Storm verfasst, der von 1817-1888 gelebt hat. Wer heute nach Husum kommt, darf sich in der Regel wundern. Am grauen Strand, am grauen Meer Und seitab liegt die Stadt; Der Nebel drückt die Dächer schwer, Und durch die Stille braust das Meer Eintönig um die Stadt. Es rauscht kein Wald, es schlägt im Mai Kein Vogel ohn’ Unterlaß; Die Wandergans mit hartem Schrei Nur fliegt in Herbstesnacht vorbei, Am Strande weht das Gras. +  4  =  zehn .hide-if-no-js{display:none!important}. Alle Verse haben eine männliche Kadenz.